1×1 der BWL: Controlling Formen

In unserem letzten Beitrag zu „Controlling“ haben wir uns mit dem Unterschied von Controlling und Reporting befasst. Denn das sind wichtige Steuerungsinstrumente, mit denen Sie Ihr Unternehmen auf dem richtigen Kurs halten können.

Nun wollen wir uns den einzelnen Formen des Controllings widmen.

So unterscheidet man beispielsweise zwischen:

  • Strategischem Controlling

und

  • Operativem Controlling

Während man beim strategischen Controlling längere Zeiträume betrachtet, um den Unternehmer bei Entscheidungen über langfristige Ziele zu unterstützen, widmet sich das operative Controlling der Umsetzung der langfristigen, strategischen Ziele in kurzfristige, operative Ziele.

Controlling kann aber auch nach der jeweiligen Funktion benannt werden.

Finanzcontrolling: beinhaltet die Planung, die Steuerung und die Gestaltung der Zahlungsströme (Ein- und Auszahlungen). Wichtig ist das natürlich vor allem für die Liquidität eines Unternehmens.

Kostencontrolling: setzt die Kosten in Beziehung zu den Erlösen, um die Rentabilität der einzelnen Betriebsbereiche zu steuern.

Leistungscontrolling: steuert und kontrolliert den Prozess der Leistungserstellung in einem Betrieb.

Personalcontrolling: widmet sich der Personalplanung, der Fortbildungsnotwendigkeit, der Fluktuation und auch der Arbeitszufriedenheit.

Vertriebscontrolling: betrachtet die Verkaufszahlen einzelner Mitarbeiter, und eruiert eventuelle Schwachstellen im Vertriebsbereich.

Was genau tut nun aber so ein Controller?

Nur kontrollieren und dann überall „seinen Senf dazugeben“? Das wäre jetzt eindeutig zu kurz gegriffen. Controlling ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die auch selbst einiges an Planung erfordert.

Controller sammeln Daten, analysieren sie, leiten Erkenntnisse ab und stellen sie dann in aufbereiteter Form  dem Unternehmer zur Verfügung. Damit hilft er bei der Aufdeckung von Schwachstellen und bei der Umsetzung von Verbesserungen.

Controlling ist auch ein laufender Prozess von „Trial and Error“.

  • Planung
  • Durchführung
  • Kontrolle

Und dann zurück an den Start um die Planung zu adaptieren.

Und wenn wir schon über das Thema Planen im Controlling reden, gehört dazu auch die Planung von Dienstleistungen. Hierauf werde ich im nächsten Artikel noch näher eingehen und Ihnen auch ein Beispiel bringen.

Was ich nicht messen kann, kann ich auch nicht managen?

Zahlen messen die Leistung. Controlling und Reporting sind wichtige Steuerungsinstrumente, mit denen Sie Ihr Unternehmen auf dem richtigen Kurs halten können. Gerade in Zeiten von Firmenübernahmen und Beteiligungen gewinnen effiziente und einfache Reporting-Systeme an Bedeutung.

Unsere Heller Consult Leistungen für Sie:

  • Entwicklung und Einführung von Management-Informationssystemen
  • Budgetierung, Mehrjahresplanung und Soll-Ist-Vergleiche
  • Benchmarking: Bilanz- und Branchenvergleiche
  • Kennzahlenanalyse zur Unternehmenssteuerung
  • Finanzplanung und Finanzcontrolling
  • Leistungscontrolling
  • Reporting nach Internationalen Rechnungslegungsvorschriften (IFRS)
  • Liquiditätsplanung

Sie haben noch Fragen zu Controlling?

Wir freuen uns Sie bei einem kostenlosen Erstgespräch begrüßen zu dürfen!

Haben Sie noch Fragen dazu?

Kontaktieren Sie uns: +43 1 310 60 10 52 oder info@hellerconsult.com